Ärzte Zeitung, 01.09.2004

FUNDSACHE

Was wollen Bienen auf dem Flughafen?

Bienen als Umweltpolizisten - am Airport Köln/Bonn ist das seit kurzem Realität. Der Flughafen geht mit den Insekten auf die Suche nach Schadstoffen, meldet der "aid infodienst".

Biomonitoring heißt das Verfahren, bei dem Organismen die Verbreitung von Schadstoffen aufdecken sollen. Vier Bienenvölker sind auf dem Flughafen-Gelände aufgestellt worden. Etwa 50 000 bis 60 000 Bienen sind auf dem etwa 1000 Hektar großen Gelände und in der Umgebung für den Umweltschutz unterwegs. Um sie kümmert sich ein flughafeneigener Imker.

Die Tiere durchfliegen ihr Gebiet sehr intensiv. Bienen nehmen Schadstoffe über Nektar und Pollen auf. Ihr Honig wird in einem Analytiklabor auf Schadstoffe untersucht - und ist "als absolut genußtauglich einzustufen", heißt es dort. Er sei nicht mit Schadstoffen belastet. Gut für den Flughafen - und gut für Besucher. Denn der Airport-Honig soll als Geschenk verteilt werden. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »