Ärzte Zeitung, 01.09.2004

FUNDSACHE

Was wollen Bienen auf dem Flughafen?

Bienen als Umweltpolizisten - am Airport Köln/Bonn ist das seit kurzem Realität. Der Flughafen geht mit den Insekten auf die Suche nach Schadstoffen, meldet der "aid infodienst".

Biomonitoring heißt das Verfahren, bei dem Organismen die Verbreitung von Schadstoffen aufdecken sollen. Vier Bienenvölker sind auf dem Flughafen-Gelände aufgestellt worden. Etwa 50 000 bis 60 000 Bienen sind auf dem etwa 1000 Hektar großen Gelände und in der Umgebung für den Umweltschutz unterwegs. Um sie kümmert sich ein flughafeneigener Imker.

Die Tiere durchfliegen ihr Gebiet sehr intensiv. Bienen nehmen Schadstoffe über Nektar und Pollen auf. Ihr Honig wird in einem Analytiklabor auf Schadstoffe untersucht - und ist "als absolut genußtauglich einzustufen", heißt es dort. Er sei nicht mit Schadstoffen belastet. Gut für den Flughafen - und gut für Besucher. Denn der Airport-Honig soll als Geschenk verteilt werden. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »