Ärzte Zeitung, 01.09.2004

FUNDSACHE

Was wollen Bienen auf dem Flughafen?

Bienen als Umweltpolizisten - am Airport Köln/Bonn ist das seit kurzem Realität. Der Flughafen geht mit den Insekten auf die Suche nach Schadstoffen, meldet der "aid infodienst".

Biomonitoring heißt das Verfahren, bei dem Organismen die Verbreitung von Schadstoffen aufdecken sollen. Vier Bienenvölker sind auf dem Flughafen-Gelände aufgestellt worden. Etwa 50 000 bis 60 000 Bienen sind auf dem etwa 1000 Hektar großen Gelände und in der Umgebung für den Umweltschutz unterwegs. Um sie kümmert sich ein flughafeneigener Imker.

Die Tiere durchfliegen ihr Gebiet sehr intensiv. Bienen nehmen Schadstoffe über Nektar und Pollen auf. Ihr Honig wird in einem Analytiklabor auf Schadstoffe untersucht - und ist "als absolut genußtauglich einzustufen", heißt es dort. Er sei nicht mit Schadstoffen belastet. Gut für den Flughafen - und gut für Besucher. Denn der Airport-Honig soll als Geschenk verteilt werden. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »