Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Kaninchenkäuze ködern ihre Beute mit Mist

LONDON (dpa). Bestimmte Eulen ködern ihre Lieblingsbeute mit Fallen aus Mist. Der Kaninchenkauz (Athene cunicularia) legt Dung von Säugetieren um sein Erdnest und wartet dann bewegungslos, bis Kotkäfer in seine Fallen tappen.

Anschließend muß er die Delikatessen nur noch daraus herauspicken. Das berichten US-Forscher im Wissenschaftsmagazin "Nature" (431, 2004, 39). Die zwei Zentimeter langen Kotkäfer (Phanaeus igneus) zählen zu den Leibspeisen der Kaninchenkäuze.

Versuchsweise ließen die Forscher um Douglas Levey von der University of Florida in Gainesville die Käuze auch in einer Dung-losen Umgebung leben. In Nestnähe dieser Tiere fanden sie Überreste von zehnmal weniger Kotkäfern als gewöhnlich.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »