Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Kaninchenkäuze ködern ihre Beute mit Mist

LONDON (dpa). Bestimmte Eulen ködern ihre Lieblingsbeute mit Fallen aus Mist. Der Kaninchenkauz (Athene cunicularia) legt Dung von Säugetieren um sein Erdnest und wartet dann bewegungslos, bis Kotkäfer in seine Fallen tappen.

Anschließend muß er die Delikatessen nur noch daraus herauspicken. Das berichten US-Forscher im Wissenschaftsmagazin "Nature" (431, 2004, 39). Die zwei Zentimeter langen Kotkäfer (Phanaeus igneus) zählen zu den Leibspeisen der Kaninchenkäuze.

Versuchsweise ließen die Forscher um Douglas Levey von der University of Florida in Gainesville die Käuze auch in einer Dung-losen Umgebung leben. In Nestnähe dieser Tiere fanden sie Überreste von zehnmal weniger Kotkäfern als gewöhnlich.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »