Ärzte Zeitung, 06.09.2004

FUNDSACHE

Vom Glücksschwein bis zur Sauerei

Begriffe wie "Rampensau", "Charakterschwein" oder "geiler Keiler" hat Dagmar Schmauks in ihrer Schweine-Kartei archiviert. Alles Beutestücke aus den Schlagzeilen deutscher Zeitungen.

Das mag ungewöhnlich klingen für eine Professorin der TU Berlin, die sich mit Zeichentheorie und Kommunikation beschäftigt. Doch Dagmar Schmauks steht zu ihrer Leidenschaft für Schweine. Die Professorin bereitet eine Ausstellung vor: fürs Schweinemuseum in Teltow-Ruhlsdorf.

"Die Lust, ein Schwein zu sein" soll die Schau heißen, die Mitte Oktober startet. Dagmar Schmauks hat Redensarten gesammelt, Comics untersucht und die Werbung beobachtet. "Mich fasziniert der ungeheure Reichtum der deutschen Sprache, wenn es ums Schwein geht", sagt sie. "Es gibt kaum ein Tier, das gleichzeitig ausgesprochen positiv und sehr negativ beschrieben wird." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »