Ärzte Zeitung, 10.09.2004

Clinton-Symptome in Mode

New Yorker stürmen die Praxen der Kardiologen

Seine Op inspiriert: Bill Clinton. Foto: dpa

NEW YORK (dpa). Während sich Bill Clinton von seiner Bypass-Operation erholt (wir berichteten), erleben New Yorks Herzspezialisten einen Ansturm von Patienten mit "Clinton-Symptomen".

Einige kardiologische Praxen verzeichneten gar einen Zuwachs von 50 Prozent, seit Clinton am Montag im New Yorker Columbia Presbyterian Hospital operiert wurde, berichtete die Zeitung "Daily News".

Anrufer begründeten ihren Wunsch nach einem raschen Untersuchungstermin "damit, daß sie an sich Bill-Clinton-Symptome" ausgemacht hätten, so die Kardiologin Nieca Goldberg vom Lenox Hill Hospital in Manhattan. Die Medienaufmerksamkeit für die Herzoperation des Ex-Präsidenten sei "auf alle Fälle gut fürs Geschäft", sagte der Herzspezialist des Lutheran Medical Center in Brooklyn, Robert Zaloom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »