Ärzte Zeitung, 10.09.2004

Clinton-Symptome in Mode

New Yorker stürmen die Praxen der Kardiologen

Seine Op inspiriert: Bill Clinton. Foto: dpa

NEW YORK (dpa). Während sich Bill Clinton von seiner Bypass-Operation erholt (wir berichteten), erleben New Yorks Herzspezialisten einen Ansturm von Patienten mit "Clinton-Symptomen".

Einige kardiologische Praxen verzeichneten gar einen Zuwachs von 50 Prozent, seit Clinton am Montag im New Yorker Columbia Presbyterian Hospital operiert wurde, berichtete die Zeitung "Daily News".

Anrufer begründeten ihren Wunsch nach einem raschen Untersuchungstermin "damit, daß sie an sich Bill-Clinton-Symptome" ausgemacht hätten, so die Kardiologin Nieca Goldberg vom Lenox Hill Hospital in Manhattan. Die Medienaufmerksamkeit für die Herzoperation des Ex-Präsidenten sei "auf alle Fälle gut fürs Geschäft", sagte der Herzspezialist des Lutheran Medical Center in Brooklyn, Robert Zaloom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »