Ärzte Zeitung, 15.09.2004

Stechuhr für Schüler in Turin

Eine Schule in Turin hat Stechuhren eingeführt, um ihre Schüler besser kontrollieren zu können. Da das alte System mit Entschuldigungsschreiben und Eintrag ins Klassenbuch zu zeitaufwendig geworden sei, hätte Vizedirektor Mauro Ferilli das Stempeln mit Zentralcomputer eingeführt, berichtete gestern die italienische Zeitung "La Repubblica".

Die Eltern könnten sogar vom heimischen Computer aus das Fehlkonto ihrer Sprößlinge überwachen. "Wir verfolgen mit der neuen Methode ein zweifaches Ziel: Zum einen wollen wir die bürokratische Last für unsere Angestellten erleichtern, zum anderen können wir die Schüler so sehr viel effektiver kontrollieren", sagte Ferilli. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »