Ärzte Zeitung, 15.09.2004

Stechuhr für Schüler in Turin

Eine Schule in Turin hat Stechuhren eingeführt, um ihre Schüler besser kontrollieren zu können. Da das alte System mit Entschuldigungsschreiben und Eintrag ins Klassenbuch zu zeitaufwendig geworden sei, hätte Vizedirektor Mauro Ferilli das Stempeln mit Zentralcomputer eingeführt, berichtete gestern die italienische Zeitung "La Repubblica".

Die Eltern könnten sogar vom heimischen Computer aus das Fehlkonto ihrer Sprößlinge überwachen. "Wir verfolgen mit der neuen Methode ein zweifaches Ziel: Zum einen wollen wir die bürokratische Last für unsere Angestellten erleichtern, zum anderen können wir die Schüler so sehr viel effektiver kontrollieren", sagte Ferilli. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »