Ärzte Zeitung, 15.09.2004

Stechuhr für Schüler in Turin

Eine Schule in Turin hat Stechuhren eingeführt, um ihre Schüler besser kontrollieren zu können. Da das alte System mit Entschuldigungsschreiben und Eintrag ins Klassenbuch zu zeitaufwendig geworden sei, hätte Vizedirektor Mauro Ferilli das Stempeln mit Zentralcomputer eingeführt, berichtete gestern die italienische Zeitung "La Repubblica".

Die Eltern könnten sogar vom heimischen Computer aus das Fehlkonto ihrer Sprößlinge überwachen. "Wir verfolgen mit der neuen Methode ein zweifaches Ziel: Zum einen wollen wir die bürokratische Last für unsere Angestellten erleichtern, zum anderen können wir die Schüler so sehr viel effektiver kontrollieren", sagte Ferilli. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »