Ärzte Zeitung, 15.09.2004

FUNDSACHE

jIwuQ oder "Ich habe Kopfschmerzen"

Die "Deutsche Welle" (DW) ist in der ganzen Welt mit einer wichtigen Mission unterwegs. Als Auslandsrundfunk der Bundesrepublik hat sie den gesetzlichen Auftrag, im Ausland ein umfassendes Deutschlandbild zu vermitteln.

Seinen Auftrag erfüllt der kosmopolitische Sender mit einem Fernseh-, Radio- und Web-Angebot in 30 Sprachen - doch die 31. sprengt die bisherigen Dimensionen. Im Internet (klingon.dw-world.de) gibt es zum zehnjährigen Bestehen des Online-Dienstes jetzt Informationen auf Klingonisch - einer Kunstsprache, die eigens für die Star-Trek-Serie geschaffen wurde. So heißt jIwuQ übersetzt "Ich habe Kopfschmerzen".

Nicht nur Erdenbürger will die "DW" so erreichen. Auch "sprachgewandte User aus anderen Galaxien" könnten sich ein Bild von Deutschland machen - oder sogar als Reiseziel entdecken? Klingonischen Touristen böte sich ein Land, in dem man "motorisierte Fortbewegung, Fußball und Feiern" liebt, so die "DW". (all)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1533)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »