Ärzte Zeitung, 27.09.2004

FUNDSACHE

Das Götz-Zitat ist nur was für Bayern

Nur Bayern haben so viel Sprachgefühl, daß sie das abgewandelte Götz-Zitat "Mich leckst am A..." nicht nur als Beleidigung, sondern auch als Ausdruck des Erstaunens verwenden dürfen.

Diese Erfahrung mußte laut "Passauer Neue Presse" ein Bosnier machen, der in Landshut wegen Beleidigung vor Gericht stand. Er wurde zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt. Verwendet hatte er das Götz-Zitat, nachdem ihn ein Angehöriger der Landshuter Sicherheitswacht in einer Fußgängerzone mit einem Griff an den Lenker vom Fahrrad geholt hatte.

Er habe mit dem Spruch der Obrigkeit seinen Respekt zum Ausdruck bringen wollen, erklärte der Bosnier. Zwischen Verteidigung, Anklage und Richter entspann sich darüber ein akademischer Dialog. In der Begründung des Urteils hieß es dann, die Nuancen des Götz-Zitats seien nur einem Bayern geläufig, "der die sprachlichen Feinheiten schon mit der Muttermilch eingesogen" habe. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »