Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Nashorn künstlich befruchtet

BERLIN (dpa/eb). Erstmals ist Wissenschaftlern die künstliche Befruchtung eines Nashorns gelungen: Die 24jährige Nashornkuh Lulu aus dem Budapester Zoo ist im fünften Monat trächtig, teilte das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung gestern mit.

Die gelungene Besamung könnte einen Beitrag zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns bedeuten. Von dieser Art leben nach letzten Zählungen noch 32 Tiere weltweit, zehn davon in Zoos. Im Gegensatz zu anderen Nashornarten pflanzen sich Breitmaulnashörner in Gefangenschaft kaum fort. Auch Lulu war nie gedeckt worden, obwohl sie seit Jahren mit dem Vater ihres Babys zusammenlebt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Infertilität (402)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »