Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Nashorn künstlich befruchtet

BERLIN (dpa/eb). Erstmals ist Wissenschaftlern die künstliche Befruchtung eines Nashorns gelungen: Die 24jährige Nashornkuh Lulu aus dem Budapester Zoo ist im fünften Monat trächtig, teilte das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung gestern mit.

Die gelungene Besamung könnte einen Beitrag zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns bedeuten. Von dieser Art leben nach letzten Zählungen noch 32 Tiere weltweit, zehn davon in Zoos. Im Gegensatz zu anderen Nashornarten pflanzen sich Breitmaulnashörner in Gefangenschaft kaum fort. Auch Lulu war nie gedeckt worden, obwohl sie seit Jahren mit dem Vater ihres Babys zusammenlebt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Infertilität (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »