Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Nashorn künstlich befruchtet

BERLIN (dpa/eb). Erstmals ist Wissenschaftlern die künstliche Befruchtung eines Nashorns gelungen: Die 24jährige Nashornkuh Lulu aus dem Budapester Zoo ist im fünften Monat trächtig, teilte das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung gestern mit.

Die gelungene Besamung könnte einen Beitrag zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns bedeuten. Von dieser Art leben nach letzten Zählungen noch 32 Tiere weltweit, zehn davon in Zoos. Im Gegensatz zu anderen Nashornarten pflanzen sich Breitmaulnashörner in Gefangenschaft kaum fort. Auch Lulu war nie gedeckt worden, obwohl sie seit Jahren mit dem Vater ihres Babys zusammenlebt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Infertilität (413)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »