Ärzte Zeitung, 08.10.2004

ZU GUTER LETZT

Das wackelnde Klassenzimmer

Ein ganzes Klassenzimmer in Tirol wackelt: Die Schüler einer Klasse der Volksschule Thaur bei Hall dürfen auf "Werner-Pirchner-Wackelstühlen" sitzen, teilt der ORF mit. "Die Stühle sind auf einen Federstoff gelagert, der es erlaubt, daß man rundherum leicht wackeln, sich wiegen und schaukeln kann", erklärt Klassenlehrer Andreas Prochaska das Prinzip. Das Wippen soll die Konzentrationsfähigkeit der Viertkläßler steigern. Außerdem schonen die Wackelstühle die Wirbelsäule.

Benannt ist der Stuhl nach dem Tiroler Komponisten Werner Pirchner (1940 bis 2001). In dessen Haus in Thaur hat Prochaska hat den Stuhl zum erstenmal gesehen. Die Stühle für die Schule sind eine Weiterentwicklung von Pirchners persönlichem Arbeitsstuhl.

Die Benützer sind schon begeistert: "Die Stühle sind total fein", freuen sich die Kinder.
(ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »