Ärzte Zeitung, 11.10.2004

FUNDSACHE

Das Nervige an Handy-Gesprächen

"Hallo! Ich sitze gerade im Zug..." Telefongespräche am Handy mithören zu müssen, ist nervig. Besonders ärgerlich ist, daß bei diesen Telefonaten meist lauter gesprochen wird, als bei einem direkten Gespräch üblich ist.

Noch unangenehmer aber ist, daß man immer nur eine Seite des Gesprächs hört. Das nämlich zwingt Zuhörer automatisch dazu, die andere Seite des Telefongesprächs zu ergänzen, um die Konversation zu verstehen. Man hört also zu - und kann nichts dagegen tun. Das hat der englische Psychologe Andrew Monk von der Universität York in einer Studie herausgefunden, wie "Nature" online berichtet.

Nichts ahnende Zugpassagiere waren Versuchskaninchen. Mitarbeiter führten Gespräche im Zug - am Handy oder von Angesicht zu Angesicht, wobei in einer Variante nur einer zu verstehen war. Die Befragung der Passagiere ergab, daß es jeweils die einseitige Kommunikation war, die mehr Aufmerksamkeit gefordert und so mehr gestört hat. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »