Ärzte Zeitung, 11.10.2004

FUNDSACHE

Das Nervige an Handy-Gesprächen

"Hallo! Ich sitze gerade im Zug..." Telefongespräche am Handy mithören zu müssen, ist nervig. Besonders ärgerlich ist, daß bei diesen Telefonaten meist lauter gesprochen wird, als bei einem direkten Gespräch üblich ist.

Noch unangenehmer aber ist, daß man immer nur eine Seite des Gesprächs hört. Das nämlich zwingt Zuhörer automatisch dazu, die andere Seite des Telefongesprächs zu ergänzen, um die Konversation zu verstehen. Man hört also zu - und kann nichts dagegen tun. Das hat der englische Psychologe Andrew Monk von der Universität York in einer Studie herausgefunden, wie "Nature" online berichtet.

Nichts ahnende Zugpassagiere waren Versuchskaninchen. Mitarbeiter führten Gespräche im Zug - am Handy oder von Angesicht zu Angesicht, wobei in einer Variante nur einer zu verstehen war. Die Befragung der Passagiere ergab, daß es jeweils die einseitige Kommunikation war, die mehr Aufmerksamkeit gefordert und so mehr gestört hat. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »