Ärzte Zeitung, 12.10.2004

FUNDSACHE

"Dieses Bett wird gesponsert von..."

"Dieses Bett wurde gesponsert von Ihrem Blumengeschäft" - was man sonst nur von Parkbänken kennt, soll nun auch in einem belgischen Rehabilitationszentrum Realität werden: Das St.-Ursula-Zentrum in Herk-de-Stad braucht Geld und bietet seine Betten zum Sponsoring an, berichtet die britische Online-Agentur Ananova.

Das Geld werde gebraucht, um den Patienten Aktivitäten für die Abende anbieten zu können, so Krankenhaussprecher Johan Grauwels. "Die Patienten haben tagsüber genug zu tun. Aber außer Fernsehen können wir ihnen abends gar nichts anbieten", sagt er.

"Deshalb möchte unsere Direktion nun Geschäfte in der Stadt bitten, Betten zu sponsern. Mit dem Geld können wir einen Garten für die Patienten anlegen oder Playstations kaufen, an denen sie Fingerbewegungen üben können." Zwei Geschäfte, darunter ein Blumenladen, haben bereits zugegriffen und für 250 Euro ein Krankenhausbett gesponsert. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »