Ärzte Zeitung, 12.10.2004

FUNDSACHE

"Dieses Bett wird gesponsert von..."

"Dieses Bett wurde gesponsert von Ihrem Blumengeschäft" - was man sonst nur von Parkbänken kennt, soll nun auch in einem belgischen Rehabilitationszentrum Realität werden: Das St.-Ursula-Zentrum in Herk-de-Stad braucht Geld und bietet seine Betten zum Sponsoring an, berichtet die britische Online-Agentur Ananova.

Das Geld werde gebraucht, um den Patienten Aktivitäten für die Abende anbieten zu können, so Krankenhaussprecher Johan Grauwels. "Die Patienten haben tagsüber genug zu tun. Aber außer Fernsehen können wir ihnen abends gar nichts anbieten", sagt er.

"Deshalb möchte unsere Direktion nun Geschäfte in der Stadt bitten, Betten zu sponsern. Mit dem Geld können wir einen Garten für die Patienten anlegen oder Playstations kaufen, an denen sie Fingerbewegungen üben können." Zwei Geschäfte, darunter ein Blumenladen, haben bereits zugegriffen und für 250 Euro ein Krankenhausbett gesponsert. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »