Ärzte Zeitung, 15.10.2004

FUNDSACHE

Döner ist der typisch deutsche Imbiß

Jetzt ist es amtlich: Nicht mehr die gute alte Bratwurst, sondern der Döner ist der typisch deutsche Imbiß. So steht’s jedenfalls im neuen "Handbuch für Deutschland", herausgegeben vom Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Jahrzehnte lang war die Bratwurst mit Pommes und Ketchup das deutsche Fast-Food-Gericht Nummer eins. Mittlerweile, so die Autoren der Handreichung für in Deutschland lebende Ausländer, gebe es kaum eine deutsche Stadt, in der das geraspelte Fleisch vom Drehspieß, verpackt im Fladenbrot und garniert mit Salat, Tomate und Yoghurtsoße nicht angeboten wird.

Die derzeit knapp 1,9 Millionen türkischen Bundesbürger haben den Siegeszug des Döner in Deutschland ermöglicht. Folgt man dem neuen "Manual for Germany" ist neben dem Döner auch die Pizza ein typisch deutsches Nationalgericht. Davon zeugten die vielen Pizza-Bringdienste. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »