Ärzte Zeitung, 15.10.2004

FUNDSACHE

Döner ist der typisch deutsche Imbiß

Jetzt ist es amtlich: Nicht mehr die gute alte Bratwurst, sondern der Döner ist der typisch deutsche Imbiß. So steht’s jedenfalls im neuen "Handbuch für Deutschland", herausgegeben vom Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Jahrzehnte lang war die Bratwurst mit Pommes und Ketchup das deutsche Fast-Food-Gericht Nummer eins. Mittlerweile, so die Autoren der Handreichung für in Deutschland lebende Ausländer, gebe es kaum eine deutsche Stadt, in der das geraspelte Fleisch vom Drehspieß, verpackt im Fladenbrot und garniert mit Salat, Tomate und Yoghurtsoße nicht angeboten wird.

Die derzeit knapp 1,9 Millionen türkischen Bundesbürger haben den Siegeszug des Döner in Deutschland ermöglicht. Folgt man dem neuen "Manual for Germany" ist neben dem Döner auch die Pizza ein typisch deutsches Nationalgericht. Davon zeugten die vielen Pizza-Bringdienste. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »