Ärzte Zeitung, 15.10.2004

FUNDSACHE

Döner ist der typisch deutsche Imbiß

Jetzt ist es amtlich: Nicht mehr die gute alte Bratwurst, sondern der Döner ist der typisch deutsche Imbiß. So steht’s jedenfalls im neuen "Handbuch für Deutschland", herausgegeben vom Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Jahrzehnte lang war die Bratwurst mit Pommes und Ketchup das deutsche Fast-Food-Gericht Nummer eins. Mittlerweile, so die Autoren der Handreichung für in Deutschland lebende Ausländer, gebe es kaum eine deutsche Stadt, in der das geraspelte Fleisch vom Drehspieß, verpackt im Fladenbrot und garniert mit Salat, Tomate und Yoghurtsoße nicht angeboten wird.

Die derzeit knapp 1,9 Millionen türkischen Bundesbürger haben den Siegeszug des Döner in Deutschland ermöglicht. Folgt man dem neuen "Manual for Germany" ist neben dem Döner auch die Pizza ein typisch deutsches Nationalgericht. Davon zeugten die vielen Pizza-Bringdienste. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »