Ärzte Zeitung, 18.10.2004

"Menschliche Lügendetektoren" entlarven Betrüger auf Anhieb

Verräterisch sind Gesichtsausdruck und Körperhaltung

Einige wenige Menschen haben ein besonderes Talent, Lügner zu entlarven: In fast jedem Fall können sie eine Lüge oder einen Betrug erkennen, sagt die US-Forscherin Maureen O’Sullivan, die unter 13 000 Testpersonen 31 hochbegabte "menschliche Lügendetektoren" ausfindig gemacht hat. Über ihre Ergebnisse berichtete die Wissenschaftlerin der Universität von San Francisco jetzt auf der Annual Science Reporters Conference in Washington.

Diese überdurchschnittlich begabten Teilnehmer nannte die Leiterin des Forschungsprojekts "Zauberer". Ihre besonderen Fähigkeiten zeigten, wie sich Lügner verhalten und wie sie denken, sagt die Forscherin, die sich seit 20 Jahren mit Lügen und Betrug beschäftigt. Es gibt mehrere Methoden, mit denen die "Zauberer" ihre Mitmenschen beim Lügen ertappen.

Gefühle wie Angst oder Nervosität zeigen sich oft unbewußt in der Mimik und Körpersprache und lassen sich schwer kontrollieren. Beim Lügen verändern sich daher häufig der Gesichtsausdruck und die Körperhaltung, wenn auch nur für ein paar Sekunden. Was den meisten Menschen nicht auffällt, ist für die "Zauberer" lang genug, um einen Lügner oder Betrüger zu überführen.

Oft erkennen die menschlichen Lügendetektoren auch in der Art und Weise, wie Menschen sprechen, ob es sich um eine Lüge handelt oder nicht. Beim Lügen sprechen viele Menschen langsamer, da sie sich darauf konzentrieren müssen, ihre Geschichte stichfest zu machen. Andere wiederum bemühen sich, schnell zu sprechen, um nicht aufzufallen, oder versprechen sich aus Nervosität.

Die Grundlagen für das Erkennen einer Lüge könnten schon in 20 Minuten erlernt werden, erklärt die Forscherin. Die Übung spiele dabei eine große Rolle. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »