Ärzte Zeitung, 18.10.2004

Umweltfreundlich unter die Erde

In Kalifornien entsteht der erste Biofriedhof der Welt / Naturpark ohne Grabsteine

SAN FRANCISCO (dpa). Auf dem ersten "Biofriedhof" der Welt in Kalifornien wird es weder Grabsteine, Metallsärge noch Blumengestecke geben. Auch Einbalsamierungsöle und Pflanzenschutzmittel sind tabu. Die für Friedhöfe gebräuchliche Bezeichnung "Cemetery" wird durch "Memorial Nature Preserve", etwa "Natur-Gedenkstätte", ersetzt.

Nach dem Motto "Zurück zur Natur" wollen drei Geschäftsleute in einer Hügellandschaft nördlich von San Francisco den ersten Biofriedhof gründen. "In diesem Naturpark wollen wir außer Bestattungen auch Hochzeiten, Taufen, Lesungen und Spazier-Treffs organisieren", meint Unternehmer Joe Sehee. Die ersten Begräbnisse sind für den Spätherbst geplant.

Zusammen mit einem Friedhofsbetreiber aus Hollywood und einem Umweltaktivisten aus South Carolina hat Sehee einen alten Friedhof im Bezirk Marin, einer Hochburg für Esoteriker, Großverdiener und Naturliebhaber, gekauft.

Sehee deutet auf ein 16 Hektar große Busch- und Waldgebiet neben teuren Villensiedlungen, das durch die Friedhofsnutzung als "Naturlandschaft" vor einer möglichen Bebauung geschützt werden soll. "Wir verstehen uns als Naturschützer", erklärt Sehee.

Nach den Plänen der Betreiber werden die Angehörigen beim Schaufeln der Grabstellen, beim Versenken der Holzsärge oder beim Verstreuen der Asche mithelfen. Kleine Plaketten an Büschen oder Bäumen werden auf die Grabstellen verweisen. Mit satellitengesteuerten Suchgeräten sollen sich die Besucher in dem Netz von Wanderwegen zurechtfinden. Denn schließlich wachsen Biogräber zu und sind nach kurzer Zeit nicht mehr als Grabstätten erkennbar.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »