Ärzte Zeitung, 18.10.2004

FUNDSACHE

Kühlschrank zum Dank für Urinspende

In Argentinien erhalten einige Tausend Frauen wertvolle Geschenke dafür, daß sie ihren Urin spenden.

Wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet, versuchen einige argentinische Institute, Frauen in der Postmenopause mit Geschenken wie Glaskrügen oder auch Kühlschränken zu regelmäßigen Urinspenden zu animieren. Die Einrichtungen wie etwa das Massarone-Institut wiederum verkaufen den Urin an Pharmaunternehmen, die aus dem Urin FSH (Follikel-stimulierendes Hormon) isolieren und damit Medikamente zur Ovulationsauslösung herstellen; solche Medikamente werden in der Reproduktionsmedizin benötigt.

Laut Bericht läßt sich aus 200 000 Liter Urin etwa ein Gramm FSH isolieren. Die Aktion habe überwältigenden Erfolg, so ein Sprecher des Instituts. "Die Geschenke sind ein großer Ansporn für die Frauen. Viele bringen gleich ihre Schwester, Mutter oder Freundin mit." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »