Ärzte Zeitung, 18.10.2004

FUNDSACHE

Kühlschrank zum Dank für Urinspende

In Argentinien erhalten einige Tausend Frauen wertvolle Geschenke dafür, daß sie ihren Urin spenden.

Wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet, versuchen einige argentinische Institute, Frauen in der Postmenopause mit Geschenken wie Glaskrügen oder auch Kühlschränken zu regelmäßigen Urinspenden zu animieren. Die Einrichtungen wie etwa das Massarone-Institut wiederum verkaufen den Urin an Pharmaunternehmen, die aus dem Urin FSH (Follikel-stimulierendes Hormon) isolieren und damit Medikamente zur Ovulationsauslösung herstellen; solche Medikamente werden in der Reproduktionsmedizin benötigt.

Laut Bericht läßt sich aus 200 000 Liter Urin etwa ein Gramm FSH isolieren. Die Aktion habe überwältigenden Erfolg, so ein Sprecher des Instituts. "Die Geschenke sind ein großer Ansporn für die Frauen. Viele bringen gleich ihre Schwester, Mutter oder Freundin mit." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »