Ärzte Zeitung, 21.10.2004

Australier schießt sich Nagel ins Herz und überlebt

SYDNEY (dpa). Ein australischer Zimmermann hat sich versehentlich selbst einen Nagel ins Herz geschossen und den Unfall wie durch ein Wunder überlebt.

In einer Notoperation konnten Ärzte den 7,5 Zentimeter langen Stahlstift in letzter Minute entfernen, wie die australische Nachrichtenagentur AAP gestern meldete. Der 37jährige hatte gerade an seinem eigenen Haus gearbeitet, als er versehentlich seine Nagelpistole auslöste.

Seine gute Gesundheit und die Tatsache, daß er schnell in die Klinik gebracht worden sei, hätten den Mann gerettet. "Er hatte extrem viel Glück. Vielleicht sollte er sich ein Lotterielos kaufen", sagte ein Sprecher der Rettungskräfte.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »