Ärzte Zeitung, 26.10.2004

Vor WM pauken Polizisten Englisch

Berlins Polizisten sollen im Vorfeld der Fußball-WM 2006 Englisch pauken. An der Landespolizeischule sind bereits entsprechende Englisch-Kurse für zunächst 20 Beamte gestartet worden.

Was "schwere Körperverletzung" oder "Unfall mit Todesfolge" auf Englisch heißt, müßten die Beamten bis zur WM auf jeden Fall drauf haben, sagte Englisch-Lehrer Hartwig Ibscher. Ganz sicher gebe es auch einige Lektionen zum "Fußballfachjargon rund um das Spiel". (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »