Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Sarg mit Alarm, Luft und Likör

Der 87jährige Franzose Angel Hays will eine Überlebens-Chance im Sarg haben, falls er aus Versehen lebendig begraben wird. Er hat sich einen Sarg gebastelt, der fast so gut wie ein Wohnwagen ausgerüstet ist: Die Ruhestätte verfügt über einen Wasserbehälter, Nahrung, eine Ventilation und ein Alarmsystem, das bei der geringsten Bewegung im Sarg 500 Meter weit zu hören sein soll.

Der Zeitung "Aujourd’hui" gestand der Mann aus Saint-Quentin-de-Chalais bei Angoulême auch: "In einem Behälter ist Anislikör." Er baue vor, denn er sei als 20jähriger Mann nach einem Unfall fast schon begraben worden. Hays: "Der Sarg war schon ausgeliefert, da habe ich mich bewegt." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »