Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Sarg mit Alarm, Luft und Likör

Der 87jährige Franzose Angel Hays will eine Überlebens-Chance im Sarg haben, falls er aus Versehen lebendig begraben wird. Er hat sich einen Sarg gebastelt, der fast so gut wie ein Wohnwagen ausgerüstet ist: Die Ruhestätte verfügt über einen Wasserbehälter, Nahrung, eine Ventilation und ein Alarmsystem, das bei der geringsten Bewegung im Sarg 500 Meter weit zu hören sein soll.

Der Zeitung "Aujourd’hui" gestand der Mann aus Saint-Quentin-de-Chalais bei Angoulême auch: "In einem Behälter ist Anislikör." Er baue vor, denn er sei als 20jähriger Mann nach einem Unfall fast schon begraben worden. Hays: "Der Sarg war schon ausgeliefert, da habe ich mich bewegt." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »