Ärzte Zeitung, 03.11.2004

FUNDSACHE

Die Queen faßt und spricht man nicht an

Die Queen ist da! Der gestern begonnene Besuch der britischen Monarchin stellt so manchen Repräsentanten des Gastgeberlands Deutschland vor besondere Herausforderungen. Denn anders als bei politischen Staatsgästen gelten beim Besuch der Königin spezielle Umgangsformen.

Die wichtigste Regel: Die Queen spricht man nicht an! Sollte es ihr gefallen, bei Tee und Gebäck mit dem Small-Talk zu beginnen, dann sollte jede Erwiderung mit "Your Majesty" beginnen. Auf keinen Fall darf sich der allein schon durch die Gesprächsbereitschaft der Queen Geadelte erdreisten, die Majestät zu berühren.

Vielleicht findet sie es angemessen, ihm von sich aus die Hand zu reichen - das sollte man dann als Geschenk begreifen, welches Queen Elizabeth II. nicht jedermann angedeihen läßt. Wer es sich mit ihr auf ewig verderben will, folge dem Beispiel des australischen Premiers John Howard, der einst seinen Arm um die königliche Schulter legte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »