Ärzte Zeitung, 03.11.2004

FUNDSACHE

Die Queen faßt und spricht man nicht an

Die Queen ist da! Der gestern begonnene Besuch der britischen Monarchin stellt so manchen Repräsentanten des Gastgeberlands Deutschland vor besondere Herausforderungen. Denn anders als bei politischen Staatsgästen gelten beim Besuch der Königin spezielle Umgangsformen.

Die wichtigste Regel: Die Queen spricht man nicht an! Sollte es ihr gefallen, bei Tee und Gebäck mit dem Small-Talk zu beginnen, dann sollte jede Erwiderung mit "Your Majesty" beginnen. Auf keinen Fall darf sich der allein schon durch die Gesprächsbereitschaft der Queen Geadelte erdreisten, die Majestät zu berühren.

Vielleicht findet sie es angemessen, ihm von sich aus die Hand zu reichen - das sollte man dann als Geschenk begreifen, welches Queen Elizabeth II. nicht jedermann angedeihen läßt. Wer es sich mit ihr auf ewig verderben will, folge dem Beispiel des australischen Premiers John Howard, der einst seinen Arm um die königliche Schulter legte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »