Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Doping mit falschem Penis

ROM (mp). Neu ist der "Whizzinator" aus Kalifornien nicht. Neu ist nur, daß die Weltdopingbehörde WADA auf diese unglaubliche Vorrichtung aufmerksam geworden ist, die eine Dopingprobe zu umschiffen hilft.

Für 150 Dollar kann jeder anonym einen Set aus Gürtel, Slip und falschem Penis erwerben, und der garantiert reine (fremde oder zu einem anderen Zeitpunkt vorproduzierte) Urin kommt aus einem geschickt angebrachten Säckchen, das sich auf Druck entleert.

Hersteller des "Whizzinator" sind die "Puck Technologies" aus Kalifornien, die auf ihrer Homepage seitenweise Lobeshymnen vorlegen. Die Vorrichtung sieht täuschend echt aus, und den Gummi-Penis gibt es anscheinend wahlweise in fünf Färbungen. Auch bei den Olympischen Sommerspielen in Athen soll der "Whizzinator" eingesetzt worden sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »