Ärzte Zeitung, 12.11.2004

FUNDSACHE

Kirchgänger essen gesünder

Ernährungsexperten könnten Ratsuchenden künftig einen überraschenden Tip geben: Gehen Sie öfter in die Kirche! Denn US-Wissenschaftler haben jetzt in einer Studie herausgefunden, daß sich Kirchgänger gesünder ernähren als andere.

Deirdre Griffith von der Saint Louis School of Public Health im US-Bundesstaat Missouri hat die Eßgewohnheiten ihrer Landsleute untersucht und dabei den Fokus auf Obst und Gemüse gelegt. Wie die Online-Agentur EurekAlert berichtet, entdeckte sie, daß jene, die oft in die Kirche gingen, im Gemeindechor mitsangen oder sich wöchentlich zum Bibel-Studium trafen, deutlich häufiger nahrhaftes Obst und Gemüse verzehren als jene, die Kirchen nur von außen kennen.

Zu den an Nährstoffen reichen Obst- und Gemüsesorten zählt die Forscherin beispielsweise Broccoli, Blumenkohl, Karotten und Honigmelonen.

Griffiths Fazit: "Der Körper ist dein Tempel, und so sollten wir ihn auch behandeln." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »