Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Keine Chance für dünne Nikoläuse

Die Arbeitsagenturen vermitteln in diesem Jahr wieder hunderte Weihnachtsmänner an Familien, Vereine und soziale Einrichtungen. Spezielle Vorbildung verlange die Behörde von den Bewerbern kaum, erklärt zum Beispiel die sächsische Landesarbeitsagentur in Chemnitz.

Ein Gardemaß von mindestens 1,75 Meter wird gewünscht, Bauchansatz ist nicht von Nachteil. Dünne, hagere Bewerber hätten indes kaum eine Chance, den gemütlichen Dicken im roten Mantel zu spielen.

Auch Frauen könnten sich bewerben, erklärte die Arbeitsagentur. Damit reagiere man auf Wünsche von Kunden, die eben oftmals ausdrücklich eine Weihnachtsfrau zur Bescherung bestellten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »