Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Keine Chance für dünne Nikoläuse

Die Arbeitsagenturen vermitteln in diesem Jahr wieder hunderte Weihnachtsmänner an Familien, Vereine und soziale Einrichtungen. Spezielle Vorbildung verlange die Behörde von den Bewerbern kaum, erklärt zum Beispiel die sächsische Landesarbeitsagentur in Chemnitz.

Ein Gardemaß von mindestens 1,75 Meter wird gewünscht, Bauchansatz ist nicht von Nachteil. Dünne, hagere Bewerber hätten indes kaum eine Chance, den gemütlichen Dicken im roten Mantel zu spielen.

Auch Frauen könnten sich bewerben, erklärte die Arbeitsagentur. Damit reagiere man auf Wünsche von Kunden, die eben oftmals ausdrücklich eine Weihnachtsfrau zur Bescherung bestellten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »