Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Keine Chance für dünne Nikoläuse

Die Arbeitsagenturen vermitteln in diesem Jahr wieder hunderte Weihnachtsmänner an Familien, Vereine und soziale Einrichtungen. Spezielle Vorbildung verlange die Behörde von den Bewerbern kaum, erklärt zum Beispiel die sächsische Landesarbeitsagentur in Chemnitz.

Ein Gardemaß von mindestens 1,75 Meter wird gewünscht, Bauchansatz ist nicht von Nachteil. Dünne, hagere Bewerber hätten indes kaum eine Chance, den gemütlichen Dicken im roten Mantel zu spielen.

Auch Frauen könnten sich bewerben, erklärte die Arbeitsagentur. Damit reagiere man auf Wünsche von Kunden, die eben oftmals ausdrücklich eine Weihnachtsfrau zur Bescherung bestellten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »