Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Gänse als Gefängniswärter

Man kennt es aus dem Latein-Unterricht: Gänse haben einst Rom gerettet, weil sie so ein Geschrei veranstaltet haben. Und das funktioniert in vier brasilianischen Gefängnissen ganz genauso: Gänse helfen, Gefangene zu bewachen und Ausbrüche zu verhindern, meldet die britische Online-Agentur Ananova.

Die Gänse werden auf dem Gefängnis-Gelände innerhalb der Mauern gehalten und veranstalten ein Riesen-Geschnatter, wenn irgendjemand vorbeigeht. Seit die vier Gefängnisse im Paraiba Valley Gänse halten, habe es keinen Ausbruch mehr gegeben, heißt es weiter.

"Als ich Kind war, haben mich wilde Gänse auf einer Nachbarfarm immer gejagt", erzählt Idalecio Pereira Campos, Direktor des Gefängnisses von Tremembe. "Daher habe ich die Idee. Ich dachte, Gänse wären super fürs Gefängnis. Und das stimmt auch." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »