Ärzte Zeitung, 06.12.2004

Wegen Ufos zu schnell gefahren...

Großer Einfallsreichtum ist den britischen Autofahrern eigen, wenn es darum geht, Geschwindigkeitsübertretungen in den richtigen Kontext zu stellen.

So rechtfertigte sich ein Verkehrsteilnehmer im Nordosten Englands mit dem Hinweis, er sei nach Sichtung eines Ufos vor Schreck ohnmächtig geworden und habe das Bewußtsein erst beim Blitzen wiedererlangt.

Ein anderer Autofahrer klärte die Polizei darüber auf, daß nicht er, sondern ein tief fliegendes Flugzeug die Radarfalle aktiviert habe. Auch Windvibrationen durch ein Surfbrett auf dem Dachgepäckträger können die Vorrichtung demnach täuschen.

Einer der Verkehrssünder gab an, durch heftiges Niesen versehentlich zu stark Gas gegeben zu haben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »