Ärzte Zeitung, 06.12.2004

Wegen Ufos zu schnell gefahren...

Großer Einfallsreichtum ist den britischen Autofahrern eigen, wenn es darum geht, Geschwindigkeitsübertretungen in den richtigen Kontext zu stellen.

So rechtfertigte sich ein Verkehrsteilnehmer im Nordosten Englands mit dem Hinweis, er sei nach Sichtung eines Ufos vor Schreck ohnmächtig geworden und habe das Bewußtsein erst beim Blitzen wiedererlangt.

Ein anderer Autofahrer klärte die Polizei darüber auf, daß nicht er, sondern ein tief fliegendes Flugzeug die Radarfalle aktiviert habe. Auch Windvibrationen durch ein Surfbrett auf dem Dachgepäckträger können die Vorrichtung demnach täuschen.

Einer der Verkehrssünder gab an, durch heftiges Niesen versehentlich zu stark Gas gegeben zu haben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »