Ärzte Zeitung, 10.12.2004

FUNDSACHE

Abgesang auf den Papst der Trüffel

Den angeblich teuersten Trüffel der Welt haben Gourmet-Freunde des Londoner Luxusrestaurants Zafferano für 28 000 Pfund (etwa 40 000 Euro) ersteigert.

Das ganze war eine Charity-Aktion: Mit dem 850 Gramm schweren Riesentrüffel sollte Geld für eine Kinderhilfsorganisation aufgebracht werden, so BBC online. "Er war der Papst der Trüffel", würdigte ihn Enzo Cassini, der Manager des Restaurants, gestern im "Daily Telegraph".

Und die Gourmet-Runde, zu der auch die Schauspielerin Gwyneth Paltrow gehört, freute sich gehörig darauf. Erstmal aber wurde der Trüffel zur Schau gestellt, dann wanderte er in einem Safe in den Kühlschrank, denn der Koch fuhr für drei Tage weg.

Als er wiederkam, hatte sich die Delikatesse jedoch in eine schimmelige Masse verwandelt. Statt den Gästen serviert zu werden, wurde der seltene Pilz nun unter Blumen begraben. (dpa/ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »