Ärzte Zeitung, 10.12.2004

FUNDSACHE

Abgesang auf den Papst der Trüffel

Den angeblich teuersten Trüffel der Welt haben Gourmet-Freunde des Londoner Luxusrestaurants Zafferano für 28 000 Pfund (etwa 40 000 Euro) ersteigert.

Das ganze war eine Charity-Aktion: Mit dem 850 Gramm schweren Riesentrüffel sollte Geld für eine Kinderhilfsorganisation aufgebracht werden, so BBC online. "Er war der Papst der Trüffel", würdigte ihn Enzo Cassini, der Manager des Restaurants, gestern im "Daily Telegraph".

Und die Gourmet-Runde, zu der auch die Schauspielerin Gwyneth Paltrow gehört, freute sich gehörig darauf. Erstmal aber wurde der Trüffel zur Schau gestellt, dann wanderte er in einem Safe in den Kühlschrank, denn der Koch fuhr für drei Tage weg.

Als er wiederkam, hatte sich die Delikatesse jedoch in eine schimmelige Masse verwandelt. Statt den Gästen serviert zu werden, wurde der seltene Pilz nun unter Blumen begraben. (dpa/ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »