Ärzte Zeitung, 13.01.2005

FUNDSACHE

"Sie haben eine neue traurige Nachricht"

Mit einer neuen Software sollen Anrufbeantworter in Zukunft dringende oder traurige Nachrichten von weniger wichtigen unterscheiden können. Das Programm namens "Emotive Alert" bestimmt Lautstärke, Tonhöhe und Geschwindigkeit des aufgesprochenen Textes und vergleicht diese Merkmale mit abgespeicherten Standardwerten.

Entsprechend kann es die Nachricht dann als glücklich, traurig, aufgeregt, ruhig, offiziell, ungezwungen, dringend und nicht dringend einstufen.

Der Angerufene erhält dann eine SMS mit einem Symbol, das die Art der neuen Nachricht kennzeichnet, berichtet der "New Scientist".

Die Software vergleicht die charakteristischen Sprachwerte jeder Nachricht mit acht abgespeicherten "akustischen Fingerabdrücken", die die acht emotionalen Zustände repräsentieren und von US-Forschern entwickelt wurden. Was das Gerät noch nicht kann, ist, wichtige von unwichtigen Nachrichten zu unterscheiden. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »