Ärzte Zeitung, 13.01.2005

FUNDSACHE

"Sie haben eine neue traurige Nachricht"

Mit einer neuen Software sollen Anrufbeantworter in Zukunft dringende oder traurige Nachrichten von weniger wichtigen unterscheiden können. Das Programm namens "Emotive Alert" bestimmt Lautstärke, Tonhöhe und Geschwindigkeit des aufgesprochenen Textes und vergleicht diese Merkmale mit abgespeicherten Standardwerten.

Entsprechend kann es die Nachricht dann als glücklich, traurig, aufgeregt, ruhig, offiziell, ungezwungen, dringend und nicht dringend einstufen.

Der Angerufene erhält dann eine SMS mit einem Symbol, das die Art der neuen Nachricht kennzeichnet, berichtet der "New Scientist".

Die Software vergleicht die charakteristischen Sprachwerte jeder Nachricht mit acht abgespeicherten "akustischen Fingerabdrücken", die die acht emotionalen Zustände repräsentieren und von US-Forschern entwickelt wurden. Was das Gerät noch nicht kann, ist, wichtige von unwichtigen Nachrichten zu unterscheiden. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »