Ärzte Zeitung, 17.01.2005

FUNDSACHE

Müllmänner sollen Herzpatienten retten

Hilfe für herzkranke Menschen könnte in England bald von unerwarteter Seite kommen. Wie der britische Sender BBC berichtet, sollen in Staffordshire in Zentralengland binnen eines Jahres Müllmänner mit Defibrillatoren ausgestattet werden, um im Notfall rasch eingreifen zu können.

"Die Müllmänner sind sehr aufgeschlossen für diese Idee", sagte Ron Locker, Stadtrat von Staffordshire Moorlands. "Wir leben in einer ländlichen Gegend, und daher ist es für Ambulanzen nicht immer möglich, Patienten innerhalb von vier Minuten zu erreichen." Die Überlebenschance von Herzpatienten nach einer Attacke ist um 80 Prozent höher, wenn innerhalb von vier Minuten ein Defibrillator eingesetzt wird.

Wenn der Stadtrat im März zustimmt, sollen die Müllmänner der Region innerhalb eines Jahres mit den Defibrillatoren ausgestattet und im Umgang mit den Geräten geschult werden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »