Ärzte Zeitung, 17.01.2005

FUNDSACHE

Müllmänner sollen Herzpatienten retten

Hilfe für herzkranke Menschen könnte in England bald von unerwarteter Seite kommen. Wie der britische Sender BBC berichtet, sollen in Staffordshire in Zentralengland binnen eines Jahres Müllmänner mit Defibrillatoren ausgestattet werden, um im Notfall rasch eingreifen zu können.

"Die Müllmänner sind sehr aufgeschlossen für diese Idee", sagte Ron Locker, Stadtrat von Staffordshire Moorlands. "Wir leben in einer ländlichen Gegend, und daher ist es für Ambulanzen nicht immer möglich, Patienten innerhalb von vier Minuten zu erreichen." Die Überlebenschance von Herzpatienten nach einer Attacke ist um 80 Prozent höher, wenn innerhalb von vier Minuten ein Defibrillator eingesetzt wird.

Wenn der Stadtrat im März zustimmt, sollen die Müllmänner der Region innerhalb eines Jahres mit den Defibrillatoren ausgestattet und im Umgang mit den Geräten geschult werden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »