Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Herr "Kleiner Penis" gibt auf

Constantin Putica hat entnervt aufgegeben. Der 45jährige Rumäne wollte seinen Namen ändern, aber die bürokratischen Hürden waren einfach zu hoch.

Jetzt wird er seinen Namen, der übersetzt so viel heißt wie "Kleiner Penis", behalten. "Ich bin ja an das Lachen der Leute gewöhnt, die meinen Namen hören. Ich kann damit leben."

Laut Online-Agentur Ananova teilt Putica sein Schicksal mit 243 Landsleuten selben Namens. 233 weitere hießen Muia (Entsprechung für Oral-Sex), Dutzende Caca (Kot) und Cur (Arsch). (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »