Ärzte Zeitung, 01.02.2005

FUNDSACHE

Das Handy für den Hund

"Hallo, Fiffi, hier spricht Frauchen..." Das erste Handy für Hunde ist im letzten Jahr in den USA auf den Markt gekommen und soll noch in diesem Jahr auch in Großbritannien zu haben sein. "PetsCell" wird am Halsband des Hundes befestigt und kann von jedem Telefon aus angewählt werden. Dann schaltet es sich automatisch ein, und Herrchen und Frauchen können mit ihrem Liebling plaudern, erklärt der Hersteller, die US-Firma PetsMobility in Scottsdale.

Das Hunde-Handy kann auch mit einer Kamera ausgerüstet werden. So können Herrchen und Frauchen auch aus der Ferne kontrollieren, ob sich ihr Liebling gut benimmt. Tut er das nicht, kann man ihn über PetsCell ausschimpfen: "Böser Hund!"

Außerdem hilft das Handy, verlorene Hunde aufzuspüren: Über einen Knopf ist PetsCell automatisch mit dem Telefon des Besitzers verbunden. Natürlich muß der Knopf von einem hilfsbereiten Menschen gedrückt werden... (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »