Ärzte Zeitung, 01.02.2005

FUNDSACHE

Das Handy für den Hund

"Hallo, Fiffi, hier spricht Frauchen..." Das erste Handy für Hunde ist im letzten Jahr in den USA auf den Markt gekommen und soll noch in diesem Jahr auch in Großbritannien zu haben sein. "PetsCell" wird am Halsband des Hundes befestigt und kann von jedem Telefon aus angewählt werden. Dann schaltet es sich automatisch ein, und Herrchen und Frauchen können mit ihrem Liebling plaudern, erklärt der Hersteller, die US-Firma PetsMobility in Scottsdale.

Das Hunde-Handy kann auch mit einer Kamera ausgerüstet werden. So können Herrchen und Frauchen auch aus der Ferne kontrollieren, ob sich ihr Liebling gut benimmt. Tut er das nicht, kann man ihn über PetsCell ausschimpfen: "Böser Hund!"

Außerdem hilft das Handy, verlorene Hunde aufzuspüren: Über einen Knopf ist PetsCell automatisch mit dem Telefon des Besitzers verbunden. Natürlich muß der Knopf von einem hilfsbereiten Menschen gedrückt werden... (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »