Ärzte Zeitung, 02.02.2005

FUNDSACHE

Streit um einen Teddybären

"Verrückt nach Dir": Einen Teddybären, der liebesverrückt ist und deshalb eine Zwangsjacke trägt, hat eine US-Firma zum diesjährigen Valentinstag am 14. Februar auf den Markt gebracht - und damit heftige Diskussionen ausgelöst.

Der Gouverneur des Staats Vermont Jim Douglas etwa und andere sind empört, weil der Teddy psychisch Kranke stigmatisiere, berichtet BBC online. Trotz aller Kritik will der Hersteller, die Vermont Teddy Bear Co., das 70 Dollar (knapp 54 Euro) teure Plüschtier nicht zurückziehen.

Sie könne zwar verstehen, daß sich einige Menschen verletzt fühlten, so die Direktorin Elizabeth Robert. Aber von allen zwölf Valentins-Bären sei der Bär in der Zwangsjacke der beliebteste. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »