Ärzte Zeitung, 16.02.2005

FUNDSACHE

Knüller oder Falter - das ist hier die Frage

Gibt es in Deutschland mehr Knüller oder mehr Falter? Mögen es die Knüller lieber zwei- oder vierlagig? Stehen Falter eher auf weiß oder auf rosa? Mit solchen Fragen müssen sich die Produktentwickler beim Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) beschäftigen, die für die Herstellung des Toilettenpapiers verantwortlich zeichnen. Und daher haben sie nach jahrelanger Forschung auch die entscheidenden Antworten parat:

"Wenn jemand ein Knüller ist, möchte er lieber ein dünneres, aber dafür extrem weiches Papier haben", sagt Siegfried Hustedt vom P&G-Forschungszentrum in Schwalbach.

Knüller und Falter trennen Welten. Während die meisten Amerikaner das Papier zu Kugeln ballen, sind mehr als 90 Prozent der Deutschen Falter: Sie legen die Blättchen zusammen, bevor sie ihren Allerwertesten reinigen. Dafür muß das Papier dick und reißfest sein. Hustedt: "Sonst kommt der Finger durch." (ag/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Procter & Gamble (87)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »