Ärzte Zeitung, 28.02.2005

FUNDSACHE

Baby-Größe sagt das Einkommen voraus

Die Größe eines Jungen im Alter von einem Jahr ist ein guter Indikator für das Einkommen, das er 50 Jahre später verdienen wird. Männer mittleren Alters, die mit einem Jahr 80 Zentimeter oder größer waren, verdienen 50 Prozent mehr Geld, als Männer, die als Einjährige nur 72 Zentimeter oder weniger maßen. Das haben britische und finnische Wissenschaftler festgestellt in einer Studie mit 4630 Finnen, die zwischen 1934 und 1944 geboren waren (Archives of Disease in Childhood 90, 2005, 272).

44 Prozent der kleineren Babys wurden als Erwachsene Arbeiter oder Handwerker, verglichen mit nur einem von fünf größeren. Nur wenige Männer, die als Einjährige klein waren, hatten die Universität besucht.

Gründe dafür könnten sein, daß langsames körperliches Wachstum auch mit langsamem Wachstum des Gehirns einhergeht oder daß die kleineren Babys schlecht versorgt waren und sich das auch mental ausgewirkt habe, meinen die Forscher. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »