Ärzte Zeitung, 28.02.2005

FUNDSACHE

Baby-Größe sagt das Einkommen voraus

Die Größe eines Jungen im Alter von einem Jahr ist ein guter Indikator für das Einkommen, das er 50 Jahre später verdienen wird. Männer mittleren Alters, die mit einem Jahr 80 Zentimeter oder größer waren, verdienen 50 Prozent mehr Geld, als Männer, die als Einjährige nur 72 Zentimeter oder weniger maßen. Das haben britische und finnische Wissenschaftler festgestellt in einer Studie mit 4630 Finnen, die zwischen 1934 und 1944 geboren waren (Archives of Disease in Childhood 90, 2005, 272).

44 Prozent der kleineren Babys wurden als Erwachsene Arbeiter oder Handwerker, verglichen mit nur einem von fünf größeren. Nur wenige Männer, die als Einjährige klein waren, hatten die Universität besucht.

Gründe dafür könnten sein, daß langsames körperliches Wachstum auch mit langsamem Wachstum des Gehirns einhergeht oder daß die kleineren Babys schlecht versorgt waren und sich das auch mental ausgewirkt habe, meinen die Forscher. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »