Ärzte Zeitung, 01.03.2005

FUNDSACHE

Arzt findet bislang größte Primzahl

7 816 230 Dezimalziffern besitzt die größte Primzahl, die bisher errechnet worden ist. Errechnet hat sie der Augenarzt Dr. Martin Nowak aus Michelfeld. Benützt habe er dazu seine Praxis-EDV, heißt es im Newsletter heise online.

Insgesamt 24 Rechner seien im Augenzentrum des Arztes im Einsatz. Wenn die Rechnerkapazitäten nicht ausgelastet sind, arbeiten sie für das Internet-Projekt GIMPS (Great Internet Mersenne Prime Serach): Nowak läßt sie nach neuen Primzahlen suchen, genauer nach Mersenne-Primzahlen. Das sind die Primzahlen, die eins weniger als die Zweierpotenz einer Primzahl sind.

Benannt sind sie nach dem französischen Mönch Marin Mersenne (1588 bis 1648). Erst im Mai 2004 wurde die 41. Mersenne-Primzahl entdeckt. Und nun hat ein deutscher Augenarzt die 42. gefunden: 225 964 951 - 1. Das System des Arztes habe nur fünf Tage gebraucht, um zu bestätigen, daß die Zahl tatsächlich eine Primzahl ist, heißt es. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »