Ärzte Zeitung, 01.03.2005

FUNDSACHE

Arzt findet bislang größte Primzahl

7 816 230 Dezimalziffern besitzt die größte Primzahl, die bisher errechnet worden ist. Errechnet hat sie der Augenarzt Dr. Martin Nowak aus Michelfeld. Benützt habe er dazu seine Praxis-EDV, heißt es im Newsletter heise online.

Insgesamt 24 Rechner seien im Augenzentrum des Arztes im Einsatz. Wenn die Rechnerkapazitäten nicht ausgelastet sind, arbeiten sie für das Internet-Projekt GIMPS (Great Internet Mersenne Prime Serach): Nowak läßt sie nach neuen Primzahlen suchen, genauer nach Mersenne-Primzahlen. Das sind die Primzahlen, die eins weniger als die Zweierpotenz einer Primzahl sind.

Benannt sind sie nach dem französischen Mönch Marin Mersenne (1588 bis 1648). Erst im Mai 2004 wurde die 41. Mersenne-Primzahl entdeckt. Und nun hat ein deutscher Augenarzt die 42. gefunden: 225 964 951 - 1. Das System des Arztes habe nur fünf Tage gebraucht, um zu bestätigen, daß die Zahl tatsächlich eine Primzahl ist, heißt es. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »