Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Prada-Mode für Schwangere

Models wie Claudia Schiffer, Heidi Klum oder Cindy Crawford haben es vorgemacht: Schwangerschaft ist kein Grund mehr für modebewußte Frauen auf Designer-Klamotten zu verzichten.

Deshalb lassen sich viele Schwangere in der US-Metropole New York nun elastische Dreiecke in die Nähte an der Hüfte nähen, den Saum ihrer Blusen verlängern oder auch Rock-Taillen mit Gummibändern ersetzen.

Designerroben von Prada, Helmut Lang oder Dries van Noten werden auf diese Weise auch in der Schwangerschaft tragbar. Wer nicht selbst nähen kann, kann sich von Schneider-Unternehmen in New York dabei helfen lassen. Auch in Los Angeles finden Frauen solcherart Hilfe. Für 30 bis 45 Dollar (entspricht etwa 23 bis 34 Euro) paßt dann auch die enge Denim-Jeans wieder. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »