Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Prada-Mode für Schwangere

Models wie Claudia Schiffer, Heidi Klum oder Cindy Crawford haben es vorgemacht: Schwangerschaft ist kein Grund mehr für modebewußte Frauen auf Designer-Klamotten zu verzichten.

Deshalb lassen sich viele Schwangere in der US-Metropole New York nun elastische Dreiecke in die Nähte an der Hüfte nähen, den Saum ihrer Blusen verlängern oder auch Rock-Taillen mit Gummibändern ersetzen.

Designerroben von Prada, Helmut Lang oder Dries van Noten werden auf diese Weise auch in der Schwangerschaft tragbar. Wer nicht selbst nähen kann, kann sich von Schneider-Unternehmen in New York dabei helfen lassen. Auch in Los Angeles finden Frauen solcherart Hilfe. Für 30 bis 45 Dollar (entspricht etwa 23 bis 34 Euro) paßt dann auch die enge Denim-Jeans wieder. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »