Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Prada-Mode für Schwangere

Models wie Claudia Schiffer, Heidi Klum oder Cindy Crawford haben es vorgemacht: Schwangerschaft ist kein Grund mehr für modebewußte Frauen auf Designer-Klamotten zu verzichten.

Deshalb lassen sich viele Schwangere in der US-Metropole New York nun elastische Dreiecke in die Nähte an der Hüfte nähen, den Saum ihrer Blusen verlängern oder auch Rock-Taillen mit Gummibändern ersetzen.

Designerroben von Prada, Helmut Lang oder Dries van Noten werden auf diese Weise auch in der Schwangerschaft tragbar. Wer nicht selbst nähen kann, kann sich von Schneider-Unternehmen in New York dabei helfen lassen. Auch in Los Angeles finden Frauen solcherart Hilfe. Für 30 bis 45 Dollar (entspricht etwa 23 bis 34 Euro) paßt dann auch die enge Denim-Jeans wieder. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »