Ärzte Zeitung, 21.03.2005

Streß - mit Messer und Gabel gemessen

LONDON (ddp). Wer bei der ersten romantischen Verabredung Probleme beim Einschätzen der Gefühle seines Gegenübers hat, bekommt jetzt Unterstützung von einem britischen Tüftler. James Larson hat ein Eßbesteck entwickelt, das messen kann, ob sich die neue Eroberung entspannt oder eher gestreßt fühlt.

Die Elektroden in Gabel und Messer funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie ein Lügendetektor: Sie bestimmen den elektrischen Widerstand der Haut.

Aufgrund der vielen notwendigen Kabel ist das System momentan alles andere als unauffällig und daher nur bedingt für die erste Verabredung geeignet, berichtet "Nature" online. Larson stattete die Griffe zusätzlich mit Drucksensoren aus, die dem Computer helfen, zwischen erhöhtem Streß und verstärktem Druck zu unterscheiden.

Die Ergebnisse der Messungen werden dann als Diagramm auf dem Computermonitor dargestellt. Der Test bei einer echten Verabredung steht noch bevor. Er habe das Besteck aber bei einem Mittagessen mit seiner Mutter benutzt - und dabei festgestellt, daß er stark unter Streß stand, so der Erfinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »