Ärzte Zeitung, 21.03.2005

Streß - mit Messer und Gabel gemessen

LONDON (ddp). Wer bei der ersten romantischen Verabredung Probleme beim Einschätzen der Gefühle seines Gegenübers hat, bekommt jetzt Unterstützung von einem britischen Tüftler. James Larson hat ein Eßbesteck entwickelt, das messen kann, ob sich die neue Eroberung entspannt oder eher gestreßt fühlt.

Die Elektroden in Gabel und Messer funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie ein Lügendetektor: Sie bestimmen den elektrischen Widerstand der Haut.

Aufgrund der vielen notwendigen Kabel ist das System momentan alles andere als unauffällig und daher nur bedingt für die erste Verabredung geeignet, berichtet "Nature" online. Larson stattete die Griffe zusätzlich mit Drucksensoren aus, die dem Computer helfen, zwischen erhöhtem Streß und verstärktem Druck zu unterscheiden.

Die Ergebnisse der Messungen werden dann als Diagramm auf dem Computermonitor dargestellt. Der Test bei einer echten Verabredung steht noch bevor. Er habe das Besteck aber bei einem Mittagessen mit seiner Mutter benutzt - und dabei festgestellt, daß er stark unter Streß stand, so der Erfinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »