Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Ähnlichkeit schafft Vertrauen

Das eigene Spiegelbild schafft Vertrauen, wirkt aber nicht besonders attraktiv, haben Psychologen der Aberdeen University in Schottland jetzt in Studien herausgefunden.

Wie der britische Sender BBC berichtet, nahmen an der Untersuchung von Dr. Lisa DeBruine 144 Studenten teil. Ihnen wurden Portrait-Bilder gezeigt, welche so manipuliert waren, daß die fremden Gesichter die Züge des jeweiligen Betrachters zeigten.

Auf die meisten Probanden wirkten die Gesichter sehr vertrauensvoll, aber sexuell wenig attraktiv. Lisa DeBruines Erklärung: Die Ähnlichkeit suggeriert Blutsverwandtschaft, diese schafft Vertrauen und schließt in der Regel Inzucht aus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (418)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »