Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Ähnlichkeit schafft Vertrauen

Das eigene Spiegelbild schafft Vertrauen, wirkt aber nicht besonders attraktiv, haben Psychologen der Aberdeen University in Schottland jetzt in Studien herausgefunden.

Wie der britische Sender BBC berichtet, nahmen an der Untersuchung von Dr. Lisa DeBruine 144 Studenten teil. Ihnen wurden Portrait-Bilder gezeigt, welche so manipuliert waren, daß die fremden Gesichter die Züge des jeweiligen Betrachters zeigten.

Auf die meisten Probanden wirkten die Gesichter sehr vertrauensvoll, aber sexuell wenig attraktiv. Lisa DeBruines Erklärung: Die Ähnlichkeit suggeriert Blutsverwandtschaft, diese schafft Vertrauen und schließt in der Regel Inzucht aus. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »