Ärzte Zeitung, 06.04.2005

FUNDSACHE

Die ausgewogene Diät der Spinnen

Immer nur fettes Essen ist für niemanden gesund. Weder für uns, noch für räuberische Käfer und Spinnen. Anders als viele Menschen richten die Krabbeltiere ihre Diät aber nicht nach dem Geschmack aus, sondern nach dem, was ihr Körper braucht, haben der britische Biologe Dr. David Mayntz und seine Kollegen von der Oxford University herausgefunden ("BBC Wildlife" 3, 2005, 19).

Auf dem Boden jagende Raubkäfer etwa suchen sich gezielt besonders proteinreiche Beute, nachdem sie sehr fett gegessen haben und umgekehrt. Auch Wolfsspinnen, die ihrer Beute auf dem Boden auflauern, fassen erst zu, wenn ein Insekt vorbeikommt, das genau die Substanzen enthält, die die Spinne gerade braucht.

Und Wüstenspinnen, die in einem Netz auf Beute warten, sind sogar in der Lage, aus gefangenen Fliegen nur die Nährstoffe herauszusaugen, derer es ihr mangelt. Und da sage noch einer, Spinnen könnten kein Vorbild sein. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »