Ärzte Zeitung, 08.04.2005

FUNDSACHE

Kino in Zukunft mit Geschmack?

Im Kino, im Videospiel oder auch beim Fernsehen der Zukunft soll der Zuschauer künftig auch riechen oder sogar fühlen können. Diese Sinneseindrücke könnte ein neuartiges System mit Ultraschall-Impulsen an das Gehirn vermitteln.

Der Technikriese Sony, der die innovative Idee bereits zum Patent angemeldet hat, hält sich über die Details allerdings noch bedeckt, wird im neuen "New Scientist" berichtet.

Die Ultraschall-Impulse verändern im Gehirn die Aktivitätsmuster in bestimmten Bereichen und lösen damit Empfindungen aus, die von bewegten Bildern über Klänge bis hin zu Geschmack oder Geruch reichen. Auf diese Weise könnten sogar blinde oder taube Menschen Kino und Computer völlig neu erleben.

Wenn die von Sony angedachte Idee tatsächlich funktioniert, wäre ein Einsatz der Technik auch in Forschung und Medizin denkbar - selbst wenn sie sich für die Unterhaltungsindustrie doch als ungeeignet erweisen sollte. (ddp-vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »