Ärzte Zeitung, 15.04.2005

FUNDSACHE

Ein Wecker, der den Tiefschlaf respektiert

Ein neuartiger Wecker kann denen helfen, die trotz achtstündiger Nachtruhe wie gerädert am Frühstückstisch sitzen: Das von US-Studenten entwickelte Gerät klingelt nur in Leichtschlafphasen.

Dazu benutzt "SleepSmart" Informationen, die von einem mit Elektroden und Mikroprozessor gespickten Stirnband kabellos an die Uhr gesendet werden ("New Scientist" 2495, 2005, 24).

So sei der etwa im 90-Minuten-Rhythmus ablaufende Wechsel von Leicht-, Tief- und REM-Schlaf deutlich abzulesen, erklären die Studenten der Brown-University in Povidence (US-Staat Rhode Island).

Der Schläfer brauche nur den Zeitpunkt einzustellen, zu dem er spätestens geweckt werden wolle, und automatisch klingele der Wecker in der letzten Leichtschlaf-Phase davor.

Die Idee für "Sleep-Smart", der 2006 auf den Markt kommen soll, sei ihnen gekommen, als ein aus dem Tiefschlaf gerissener Kommilitone einen Test versiebt habe, sagte Eric Shashoua. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »