Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Mann hat Probleme - nur welche?

Männer haben Probleme - aber welche das sind, das sehen Mann und Frau völlig anders.

Männer leiden an einem allzu geringen Verdienst (37 Prozent), Übergewicht (26 Prozent) und Haarausfall (18 Prozent), Frauen sehen die Defizite bei Männern eher im sozialen Verhalten.

Wie eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag des Nachrichtmagazins "Focus" ergab, kritisierten 62 Prozent der Frauen, Männer könnten nicht über Gefühle reden - das sahen jedoch nur zwölf Prozent der befragten Männer so.

47 Prozent der Frauen waren der Meinung, Männer könnten nicht mit Streß umgehen (Männer: 13 Prozent). Und: Nur fünf Prozent der Männer, aber 33 Prozent der Frauen, waren der Meinung, Männer hätten sexuelle Probleme. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »