Ärzte Zeitung, 20.04.2005

FUNDSACHE

Moskitonetze als Brautkleider

In Uganda ist jetzt eine Kampagne gestartet worden, die verhindern soll, daß immer mehr junge Bräute Moskito-Netze zu Hochzeitskleidern umarbeiten lassen.

Die mit Insektiziden imprägnierten Netze kommen in dem afrikanischen Land breitflächig bei der Malaria-Prophylaxe zum Einsatz. In den vergangenen Jahren sind einem Bericht des britischen Senders BBC zufolge immer mehr angehende Bräute mit ihren Moskitonetzen zum Dorfschneider gegangen, um sie zu Hochzeitskleidern verarbeiten zu lassen.

Der Trend zum billigen Brautkleid ist hauptsächlich in den ländlichen Gegenden Ugandas zu beobachten, wo häufig Massenhochzeiten stattfinden.

Vor allem die Kirchen wenden sich jetzt gegen diese Praxis. "Es ist unsinnig, hierher zu kommen, um den Bund fürs Leben zu schließen, und wenig später zu Hause an Malaria zu sterben", sagte Pater Thomas Outa von der St. Jude-Kirche. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »