Ärzte Zeitung, 20.04.2005

FUNDSACHE

Moskitonetze als Brautkleider

In Uganda ist jetzt eine Kampagne gestartet worden, die verhindern soll, daß immer mehr junge Bräute Moskito-Netze zu Hochzeitskleidern umarbeiten lassen.

Die mit Insektiziden imprägnierten Netze kommen in dem afrikanischen Land breitflächig bei der Malaria-Prophylaxe zum Einsatz. In den vergangenen Jahren sind einem Bericht des britischen Senders BBC zufolge immer mehr angehende Bräute mit ihren Moskitonetzen zum Dorfschneider gegangen, um sie zu Hochzeitskleidern verarbeiten zu lassen.

Der Trend zum billigen Brautkleid ist hauptsächlich in den ländlichen Gegenden Ugandas zu beobachten, wo häufig Massenhochzeiten stattfinden.

Vor allem die Kirchen wenden sich jetzt gegen diese Praxis. "Es ist unsinnig, hierher zu kommen, um den Bund fürs Leben zu schließen, und wenig später zu Hause an Malaria zu sterben", sagte Pater Thomas Outa von der St. Jude-Kirche. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »