Ärzte Zeitung, 12.05.2005

FUNDSACHE

Söhne machen weniger vergeßlich

Frauen, die mit einem Jungen schwanger gehen, sind weniger vergeßlich als Frauen, die ein Mädchen erwarten. Das haben kanadische Wissenschaftler in einer Studie mit 39 Frauen festgestellt.

Die Forscher vermuten, daß vom Fötus oder von der Plazenta das humane Choriongonadotropin (hCG) abgegeben wird und das Gedächtnis beeinflußt. Die Forscher Claire Vanston und Neil Watson von der Simon-Fraser-Universität in Burnaby veröffentlichen ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift "NeuroReport" (16, 2005, 779).

Bei den drei schwierigsten von den acht Tests schnitten Frauen, die einen Jungen erwarteten, deutlich besser ab als Frauen, die eine Tochter bekamen.

Dabei hatten andere Faktoren wie die Schulbildung, die Anzahl und das Geschlecht älterer Kinder, die Händigkeit, die Übelkeit während der Schwangerschaft oder Stimmungsveränderungen sowie Schlafstörungen keinen Einfluß auf das Gedächtnis. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »