Ärzte Zeitung, 25.05.2005

FUNDSACHE

Neu aus den USA: die Jesus-Diät

Religion ist in. Kein Wunder also, daß in den USA jetzt die "Jesus-Diät" floriert. Ausgedacht hat sie sich Dr. Don Colbert, ein Arzt aus Florida, so BBC online.

Colbert: "Wer Jesus wirklich folgen will, kann seine Ernährungsgewohnheiten nicht ignorieren." Colbert empfiehlt allen, die fit und schlank werden oder bleiben wollen, sich vor dem Essen zu fragen: "Was würde Jesus essen?" Diese Frage ist auch der Titel seines Buchs.

"Jesus hat hauptsächlich Nahrungsmittel in ihrer natürlichen Form gegessen - viel Gemüse, vor allem Bohnen und Linsen. Er wird Brot aus Weizenmehl, viel Obst gegessen sowie viel Wasser und auch Rotwein getrunken haben", faßt Colbert zusammen.

"Fleisch wird es nur zu besonderen Anlässen gegeben haben, vielleicht einmal im Monat." Fisch dagegen wird häufig auf dem Speiseplan gestanden haben. Noch etwas: Jesus und seine Jünger haben sich Zeit gelassen beim Essen. Fast Food mal so nebenbei hat es nicht gegeben. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »