Ärzte Zeitung, 25.05.2005

FUNDSACHE

Neu aus den USA: die Jesus-Diät

Religion ist in. Kein Wunder also, daß in den USA jetzt die "Jesus-Diät" floriert. Ausgedacht hat sie sich Dr. Don Colbert, ein Arzt aus Florida, so BBC online.

Colbert: "Wer Jesus wirklich folgen will, kann seine Ernährungsgewohnheiten nicht ignorieren." Colbert empfiehlt allen, die fit und schlank werden oder bleiben wollen, sich vor dem Essen zu fragen: "Was würde Jesus essen?" Diese Frage ist auch der Titel seines Buchs.

"Jesus hat hauptsächlich Nahrungsmittel in ihrer natürlichen Form gegessen - viel Gemüse, vor allem Bohnen und Linsen. Er wird Brot aus Weizenmehl, viel Obst gegessen sowie viel Wasser und auch Rotwein getrunken haben", faßt Colbert zusammen.

"Fleisch wird es nur zu besonderen Anlässen gegeben haben, vielleicht einmal im Monat." Fisch dagegen wird häufig auf dem Speiseplan gestanden haben. Noch etwas: Jesus und seine Jünger haben sich Zeit gelassen beim Essen. Fast Food mal so nebenbei hat es nicht gegeben. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »