Ärzte Zeitung, 27.06.2005

FUNDSACHE

Die nackte Brust der Gerechtigkeit

Drei Jahre waren sie hinter einem Vorhang versteckt, plötzlich sind sie wieder zu sehen: die Statuen "Majesty of Justice" (Majestät der Gerechtigkeit) und "Spirit of Justice" (Geist der Gerechtigkeit) in der "Great Hall" des US-Justizministeriums.

Das Problem mit diesen Art-Deco-Statuen von Paul Jennewein aus dem Jahr 1936 ist: Sie stellen halbnackte Menschen dar. Vor allem die weibliche "Spirit of Justice" soll Anstoß erregt haben, denn eine ihrer Brüste ist nackt.

Besonders unwohl habe sich der ehemalige Generalstaatsanwalt John Ashcroft, ein gläubiger Christ, gefühlt, meldet "BBC online". Denn Fotos zeigen Redner in der Great Hall meist direkt vor der nackten "Spirit of Justice". Deshalb soll er verfügt haben, einen Vorhang zu installieren, der die Statuen verdeckt. Kosten: 8000 Dollar (etwa 6615 Euro).

Unter dem neuen Generalstaatsanwalt ist der Vorhang nun still und heimlich verschwunden, die Statuen des Anstoßes sind wieder zu sehen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Recht (11866)
Organisationen
BBC (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »