Ärzte Zeitung, 27.06.2005

FUNDSACHE

Die nackte Brust der Gerechtigkeit

Drei Jahre waren sie hinter einem Vorhang versteckt, plötzlich sind sie wieder zu sehen: die Statuen "Majesty of Justice" (Majestät der Gerechtigkeit) und "Spirit of Justice" (Geist der Gerechtigkeit) in der "Great Hall" des US-Justizministeriums.

Das Problem mit diesen Art-Deco-Statuen von Paul Jennewein aus dem Jahr 1936 ist: Sie stellen halbnackte Menschen dar. Vor allem die weibliche "Spirit of Justice" soll Anstoß erregt haben, denn eine ihrer Brüste ist nackt.

Besonders unwohl habe sich der ehemalige Generalstaatsanwalt John Ashcroft, ein gläubiger Christ, gefühlt, meldet "BBC online". Denn Fotos zeigen Redner in der Great Hall meist direkt vor der nackten "Spirit of Justice". Deshalb soll er verfügt haben, einen Vorhang zu installieren, der die Statuen verdeckt. Kosten: 8000 Dollar (etwa 6615 Euro).

Unter dem neuen Generalstaatsanwalt ist der Vorhang nun still und heimlich verschwunden, die Statuen des Anstoßes sind wieder zu sehen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Recht (11728)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »