Ärzte Zeitung, 05.07.2005

Briten wollen haarfreie Brust

Fußball-Star David Beckham hat einen neuen Trend gesetzt: Bilder, die ihn mit entblößter Brust am Strand zeigen, haben in Großbritannien einen Run auf Enthaarungsprodukte ausgelöst.

Eine Drogeriekette verkaufte binnen einer Woche nach Veröffentlichung der Fotos 10 000 Sets mehr als gewöhnlich - fast alle an Männer. Die Wachsstreifen wurden daraufhin von der Damen- in die Rasurabteilung verlegt.

"Der einzige Grund, den wir uns denken können, ist der Beckham-Effekt", sagte der Einkaufschef der Kette, Matt Twigg, der britischen Nachrichtenagentur PA. Beckhams haarfreie Brust setze Maßstäbe für britische Männer, die inzwischen fast so viel für Körperpflege ausgeben wie Frauen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »