Ärzte Zeitung, 14.07.2005

FUNDSACHE

Mierscheid bleibt das Phantom der SPD

Macht der SPD-Abgeordnete Jakob Maria Mierscheid rüber zur neuen PDS-Linkspartei? Helle Aufregung am Dienstag in Berlin.

In einem Schreiben des Abgeordneten aus Rheinland-Pfalz hieß es, er habe "mit blutendem Herzen" festgestellt, daß die SPD nicht länger die Interessen der Arbeiter vertrete, berichtete die Nachrichtenagentur ddp.

Das Dementi ließ nicht lange auf sich warten: "Ich bin und bleibe in der SPD", ließ der Parlamentarier verlauten.

Kein Grund zur Panik bei den Genossen. Denn Mierscheid ist ein Phantom. Der Hinterbänkler im Bundestag ist im Jahr 1979 von drei SPD-Abgeordneten erfunden worden. Der virtuelle Parlamentarier meldet sich seitdem von Zeit zu Zeit zu Wort und hat sogar einen eigenen Internet-Auftritt.

Mierscheid - Jahrgang 1933, katholisch, verwitwet - genießt im Vergleich zu seinen Genossen einen großen Vorteil: Er wird auch dem nächsten Bundestag angehören - egal, wie die Wahl ausgeht. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »