Ärzte Zeitung, 15.07.2005

FUNDSACHE

Bei Markennamen setzt der Verstand aus

Die Strategen des Einzelhandels lassen nichts unversucht, um die kränkelnde Konjunktur anzukurbeln: Jetzt sollen sogar Kernspintomographen eingesetzt werden, die die Kaufentscheidungen im Hirn transparent machen können.

Ein erstes Ergebnis liegt bereits vor. Die Wahrnehmung von Marken aktiviert Bereiche des Gehirns, die für die Verarbeitung emotionaler Prozesse zuständig sind. Oder anders ausgedrückt: "Fast macht es den Anschein, als ob bei Marken der Verstand aussetzen würde", wie Dr. Peter Kenning von der Universität Münster sagt.

Zusammen mit Kollegen hat er herausgefunden, daß Kaufentscheidungen am Sauerstoff-Fluß im Gehirn nachvollzogen werden können.

Schon frühere Studien hatten ähnliche Ergebnisse gebracht. Am bekanntesten ist der Cola-Vergleich: Bei reinen Geschmackstests hatten Probanden oft eine andere Marke bevorzugt als bei einem Test mit Nennung der Markennamen. (ag/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »