Ärzte Zeitung, 15.07.2005

FUNDSACHE

Bei Markennamen setzt der Verstand aus

Die Strategen des Einzelhandels lassen nichts unversucht, um die kränkelnde Konjunktur anzukurbeln: Jetzt sollen sogar Kernspintomographen eingesetzt werden, die die Kaufentscheidungen im Hirn transparent machen können.

Ein erstes Ergebnis liegt bereits vor. Die Wahrnehmung von Marken aktiviert Bereiche des Gehirns, die für die Verarbeitung emotionaler Prozesse zuständig sind. Oder anders ausgedrückt: "Fast macht es den Anschein, als ob bei Marken der Verstand aussetzen würde", wie Dr. Peter Kenning von der Universität Münster sagt.

Zusammen mit Kollegen hat er herausgefunden, daß Kaufentscheidungen am Sauerstoff-Fluß im Gehirn nachvollzogen werden können.

Schon frühere Studien hatten ähnliche Ergebnisse gebracht. Am bekanntesten ist der Cola-Vergleich: Bei reinen Geschmackstests hatten Probanden oft eine andere Marke bevorzugt als bei einem Test mit Nennung der Markennamen. (ag/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »