Ärzte Zeitung, 18.07.2005

Menschen sind am besten an den Ohren zu erkennen

LONDON (ddp.vwd). An ihren Ohren können Menschen zuverlässiger biometrisch erkannt werden als an ihren Gesichtern. Das haben britische Forscher um Mark Nixon von der Universität in Southampton in Tests mit 63 Versuchspersonen gezeigt.

Die Trefferquote in der kleinen Versuchsgruppe lag bei 99 Prozent. Die neue Biometriemethode könnte bei der Videoüberwachung eingesetzt werden. Auch Handys könnten damit ausgestattet werden, die ihren Benutzer dann an seinem Ohr erkennen, meldet "New Scientist" online.

Im Unterschied zu Gesichtern verändern sich die Konturen der Ohren kaum. Auch lassen sich Ohren gut mit Auswerte-Algorithmen vom Hintergrund herausfiltern. Das Problem langer Haare wollen die Forscher dadurch lösen, daß infrarotes Licht benutzt wird.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »