Ärzte Zeitung, 18.07.2005

Menschen sind am besten an den Ohren zu erkennen

LONDON (ddp.vwd). An ihren Ohren können Menschen zuverlässiger biometrisch erkannt werden als an ihren Gesichtern. Das haben britische Forscher um Mark Nixon von der Universität in Southampton in Tests mit 63 Versuchspersonen gezeigt.

Die Trefferquote in der kleinen Versuchsgruppe lag bei 99 Prozent. Die neue Biometriemethode könnte bei der Videoüberwachung eingesetzt werden. Auch Handys könnten damit ausgestattet werden, die ihren Benutzer dann an seinem Ohr erkennen, meldet "New Scientist" online.

Im Unterschied zu Gesichtern verändern sich die Konturen der Ohren kaum. Auch lassen sich Ohren gut mit Auswerte-Algorithmen vom Hintergrund herausfiltern. Das Problem langer Haare wollen die Forscher dadurch lösen, daß infrarotes Licht benutzt wird.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »