Ärzte Zeitung, 04.08.2005

FUNDSACHE

Fingernagel-Code ersetzt Kreditkarte

Geht es nach den Vorstellungen japanischer Wissenschaftler, dann könnte der eigene Fingernagel in Zukunft die Kreditkarte ersetzen, wie das Wissenschaftsmagazin "Nature" in seiner Online-Ausgabe berichtet.

Yoshio Hayasaki von der Universität von Tokushima hat gemeinsam mit Kollegen ein Verfahren entwickelt, bei dem winzige Zahlencodes und mikroskopisch kleine Bilder mittels Laser auf einen Fingernagel gebrannt werden können.

Die Datenmenge, die sie auf einem Fingernagel ablegen können, soll bis zu 800 Kilobytes betragen - das sei zwar nicht genug Platz für hochauflösende Fotos, aber in jedem Fall für die persönlichen Basis-Informationen.

Sollte das Verfahren jemals wie gewollt eingesetzt werden, dann müßten die persönlichen Daten allerdings alle sechs Monate neu eingebrannt werden, da sich der Fingernagel in dieser Zeit rauswächst. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »