Ärzte Zeitung, 23.08.2005

FUNDSACHE

Nur wer relativ reich ist, ist auch glücklich

Reichtum allein macht nicht glücklich, wie US-Soziologen in einer Studie bestätigt haben, aber wenn man feststellt, daß man mehr Geld verdient als seine Altersgenossen, dann steigert das die Laune erheblich.

Glenn Firebaugh von der Staatsuniversität von Pennsylvania in University Park hat mit Kollegen Fragebögen von 20 000 Probanden aus den Jahren 1972 bis 2002 ausgewertet, wie der Online-Dienst Eurekalert berichtet.

Sie setzten das Einkommen in Beziehung mit Faktoren wie Gesundheit, Ausbildung und Familienstand, die den Glückszustand beeinflussen. Dabei fanden sie heraus, daß nicht die absolute Höhe des Einkommens maßgeblich für die Zufriedenheit der Befragten war, sondern dessen Relation zu dem Gleichaltriger.

Das Ergebnis kam für die Forscher unerwartet: Sie hatten nämlich angenommen, daß vor allem der Kauf von Statussymbolen wie Haus oder Auto Glück und Zufriedenheit der Probanden bestimmt. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »